Lebensversicherungen sind zum Haare raufen

Lebensversicherungen sind zum Haare raufen

Gerne gebe ich einen Artikel des Handelsblattes weiter.

2013-05-22 Handelsblatt Lebensversicherungen sind zum Haare raufen (2)

Finanzberater in MannheimIn der Fülle der zahlreichen Meldungen tagtäglich ist es schwierig den Überblick zu behalten. Mit meinem Newsletter informiere ich Sie regelmäßig und neutral über die wichtigsten Zusammenhänge und Entwicklungen an den Finanzmärkte

Ich habe zur Problematik der Finanzmärkte und insbesondere der Lebensversicherungen einen Blog gestartet. In diesem finden Sie immer die aktuellsten Pressemeldungen und Insiderinformationen.  Sie brauchen für die wirklich wichtigen Meldungen nicht mehr lange suchen, Sie finden sie einfach unter :

www.vermögen-absichern.com 

 

Deutsche Sparer verlieren 14 Milliarden Euro, weil sie sparen!

Liebe Leserinnen und Leser der folgenden Zeilen,

am 02.05.2013 riet der Europaabgeordnete Nigel Farage in einer öffentlichen Rede mit Nachdruck: “Holt euer Geld von der Bank, bevor es die Bank von Euch holt!”

Egal, wie Sie persönlich diese Aussage sehen, fest steht, dass „die Bank“ ja schon das meiste unseres Geldes hat…und sie muss es ja auch gar nicht wirklich holen, denn es wird schon von ganz alleine weniger wert:

Sie fragen sich, warum und was sie eigentlich sparen?
Richtig, deutsche Sparer sparen sich in erster Linie den Zins auf ihr Erspartes und sollten sich besser und in logischer Konsequenz mathematisch (nicht politisch) korrekt besser das reine Geld-Sparen sparen und über eine werthaltige Unterbringung zumindest eines Teils ihrer Geldeinheiten dringend nachdenken.
Betrachtet man zusätzlich die offizielle Inflationsberechnung etwas kritischer, dann sind die o. g. 14 Milliarden Euro wohl eher der untere Rand einer nach oben offenen, individuell unterschiedlichen Inflations-Skala.

In der selben Zeit berichtet ein Edelmetallanbieter aus der Welt der echten Werte:
“…Die Nachfrage nach physischem Gold und Silber ist weiterhin sehr hoch. So verbuchte die US Mint die zweithöchsten Goldverkäufe in deren Geschichte….Auf der anderen Seite kommt es immer wieder bei den Goldminen durch Streiks zu Produktionsausfällen. So musste beispielsweise die drittgrößte Mine Südafrikas Harmony Gold herbe Verluste einstecken. Das Problem wurde durch den niedrigen Goldpreis noch verstärkt, da die meisten Minen erst ab einem Goldkurs von 1.300 US Dollar in die Gewinnzone kommen….Fakt ist, dass die physischen Bestände der Mints und Prägestätten nicht mehr existent sind, und die laufende Produktion für lange Zeit bereits verkauft ist.
Deswegen staut sich die Nachfrage immer weiter auf, und es gibt kaum noch Ware am Zweitmarkt zu kaufen….”

Fazit: Gold und Silber lassen sich eben nicht wie Papiergeld einfach drucken und beliebig vermehren… das physische Angebot ist weiterhin sehr stark begrenzt. Wer jetzt sein Vermögen sinnvoll vor Inflation oder anderen möglichen Entwertungsszenarien schützen möchte, der muss umdenken.

Wir geben Ihnen Orientierung und wertvolle Tips für Ihren Geldbeutel.
Und: Unsere Beratung ist garantiert unabhängig. Denn wir beraten ausschließlich auf Honorarbasis! Wollen Sie mehr dazu erfahren?

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme, per mail oder Telefon oder ganz einfach über unser online-Kontaktformular.

 

Nachfrage nach physischem Gold so hoch wie seit 2011 nicht mehr!

Schon das 9. Quartal in Folge kaufen die Zentralbanken physisches Gold und erhöhen damit sukzessive ihre Währungsreserven. Lesen Sie hier einen sehr interessanten Artikel, der einmal mehr beweist, worin der Unterschied zwischen “Papiergold” und physischem Gold liegt.

Artikel Deutsche-Mittelstands-Nachrichten

Mein Fazit: Physisches Gold und Silber gehören Heute mehr denn je in jedes gut strukturierte Portfolio!

 

Edelmetallpreis-Absturz – Das sollte man unbedingt wissen!

Wir verkaufen mal schnell 500 Tonnen Gold (ca. 21,8 Mrd. USD) auf dem Papier und drücken dadurch ruckartig den Goldpreis (nicht den eigentlichen Wert des Goldes) durch ein starkes Angebotsplus, haben aber zum Zeitpunkt des Verkaufs gar kein physisches Gold. Das nennt man Leerverkauf. Dann kaufen wir kurzer Hand so viel physisches Gold vom Markt, wie wir bekommen können, nachdem viele „Nicht-Wissende“ durch diesen starken Preisrutsch völlig verunsichert sind und aus Angst vor “Schlimmerem” ihr physisches Gold schnell verkaufen. Dadurch haben wir gewissermaßen den Markt in der Hand und können die Preise zu unseren Gunsten beeinflussen. Und immer, wenn wir den Eindruck haben, dass wir unsere Goldbestände aufstocken sollten, weil z.B. eine weitere Stufe der Finanzkrise erreicht ist (s. Zypern), dann machen wir das Spielchen auf ein Neues. Sie meinen, das kommt Ihnen irgendwie bekannt vor?

Wer sich in diesen Tagen die Preise von Gold und Silber ansieht, der könnte meinen, die Krise sei überstanden und die Edelmetalle seien out. Genau dieser Eindruck soll in der Bevölkerung entstehen, um ein Verbleiben der Kunden-Gelder nach der Zypern- Erfahrung bei den Banken sicher zu stellen. Denn von allerhöchster Stelle der EZB kam vor einigen Tagen „versehentlich“ die Botschaft, dass die Spareinlagen in Europa nicht mehr sicher seien. Das hat wiederum zur Folge, dass sich viele Banksparer nach echtem Geld wie Gold und Silber umsehen. Mit den manipulativen Drückungen (s.o.) der Edelmetalle durch Großbanken sollen die Edelmetalle nun aber aus dem Fokus gerückt werden. Nachfolgende Aufstellung soll Sie ermutigen, gerade jetzt ihre edlen Metalle unbedingt zu behalten und falls möglich eher sogar noch aufzustocken. Denn: Gold und Silber sind begrenzt – der Dollar und alle anderen Pseudo-Währungen hingegen sind unendlich vermehrbar.

Fakt 1: Der Gegenwert der aktuellen Goldreserven der USA beläuft sich auf ca. 350 Mrd. USD – die Staatsverschuldung liegt bei weit über 15.000 Mrd. USD

Fakt 2: Die Weltgoldreserven aller Länder inkl. IWF beliefen sich Ende 2012 auf ca. 31.500 Tonnen mit einem Gegenwert von ca. 1.375,2 Mrd. $
Das sind weniger als 10 % der aktuellen Staatsverschuldung der USA!

Fazit: Alles Gold der Welt würde bei Weitem nicht ausreichen, um allein die Schulden der USA zu begleichen!

Hier zeigt sich ganz deutlich der Unterschied zwischen Preis und Wert. Gold und Silber sind echte Werte, seit Jahrtausenden. Papiergeld ist unendlich vermehrbar und vor allem vergänglich. Der Dollar wie auch der Euro beziffern einen Preis für Waren und Dienstleistungen, haben aber selbst keinen inneren Wert!

Mehr dazu unter:

http://www.goldreporter.de/ex-regierungs-mitglied-die-fed-steckt-hinter-dem-goldpreis-crash/gold/31871/

http://qpress.de/2013/04/14/die-fed-orchestriert-den-aktuellen-gold-crash/

http://www.rottmeyer.de/einlagenverunsicherung/

Mit Zypern wurde in den letzten Wochen eine neue Epoche der Zwangsgeldeintreibung eingeläutet. Die nächste Zwangsgeldabgabe könnte vielleicht schon uns in Deutschland als Solidaritätsmaßnahme treffen.

Warum bringt man sein Geld noch zur Bank?

Liebe Geldbesitzer und Geldnutzer,

beigefügten Artikel möchte ich als Anregung zum Nachdenken verstanden wissen, ob Banken in der momentanen Lage wirklich der optimale Ort für die Lagerung von Ersparnissen sind.Wenn Sie das lesen fragen Sie sich sicher, ob man derart dreiste politische Argumentationsketten noch überbieten wird.

Ja , ganz sicher doch! Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse daraus, handeln Sie zeitnah und bleiben Sie entspannt und trotz allem gut gelaunt.

Zum Artikel der Wirtschaftnachrichten 

 

Unbenanntes Bild